Torwarthandschuh Tester

Finde deine Quelle zu ständiger Motivation.

Einmal vorweg: Ich kann dich nicht motivieren. Denn eine kleine Erinnerung: Du ließt hier einen Text, der für die Allgemeinheit gemacht ist. Was ich dir aber versichern kann: Du wirst nach den nächsten 5 Minuten besser verstehen, warum du bei manchen Aufgaben Probleme hast dich zu motivieren und was die Auslöser deiner Motivation sind.

 

Das Wichtigste zuerst: Wir unterscheiden zwischen zwei grundsätzlich unterschiedlichen Arten von Mensch, wenn es um Motivation geht. Auf der einen Seite haben wir die „Hin-zu“- und auf der anderen die „Weg-von“-Menschen.

Ein „Hin-zu“-Typ will etwas erreichen. Er möchte sich zu einem sich selbst gesteckten Ziel hin entwickeln und weiß dabei ganz genau, wie der Weg aussieht. Auf der anderen Seite ist der „Weg-von“-Typ eher auf der Flucht. Erst wenn eine Situation unerträglich wird, trifft er oder sie Entscheidungen und Veränderungen. Sobald du dich in eine der beiden Typen einordnen kannst, ist der nächste Schritt, herauszufinden, wo deine Motivation herkommt.

Motivation kann von innen kommen (intrinsische Motivation) oder von außen (extrinsische Motivation). Die innere Motivation ist immer ein Spiegel deiner eigenen Ziele und Vorstellungen. Du handelst, weil du etwas erreichen oder vermeiden willst, weil du in einer Sache besser werden willst oder du tust Dinge, weil du absolut überzeugt davon bist. Die extrinsische Motivation beschreibt Einflüsse von außen, die dich motivieren, etwas zu tun. Das Beste Beispiel ist dein Job, der dich motiviert, Geld zu verdienen.

 

Nun ist aber die Frage, was ist nun besser und was ist schlechter? Psychologische Experimente konnten belegen, dass sich deine innere Motivation langfristig viel stärker und zuverlässiger manifestiert, als Einflüsse von außen. Denn ausschließlich extrinsische Motivation macht dich abhängig von Belohnungen, Lob oder Anerkennung anderer. Du brauchst dann immer irgendeine Bestätigung von außen, um motiviert zu sein. Bekommst du diese Bestätigung nicht, fällt auch deine Motivation auf Null.

 

Entscheide also selber: will ich meine Arbeit gut machen, weil ich das Ziel habe irgendwann ein unabhängiges Leben zu führen oder weil ich von meinem Chef gelobt werden möchte?

Wenn du weißt, wo deine Ziele stehen, wird sich die Motivation von ganz alleine ergeben. Solltest du damit aber noch Probleme haben, kannst du meine 5 Tipps nachlesen, wie du dein eigener Motivator wirst.

 

Verpasse keinen neuen Blogpost und keinen neuen Podcast. Abonniere den Freiheitsentdecker Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.