Torwarthandschuh Tester

Wie überstehe ich Unsicherheit?

Selbstzweifel hier. Panikattacken da. Überall lesen wir aktuell davon, dass sich Menschen mit ihrer mentalen Gesundheit beschäftigen. Meine Meinung dazu: ENDLICH!

Wie häufig habe ich die Worte „Mir geht es gut!“ oder „Ist nur eine Erkältung!“ gehört und insgeheim schon geahnt, dass die Ursache tiefer liegt als in den oberflächlichen Symptomen.

Oft ist die Ursache für unser Unwohlsein in (fast) allen Situationen bei uns selbst zu finden. Wir fühlen uns unwohl, haben eventuell Angst, oder sind einfach unsicher.

Damit uns diese Unsicherheit aber nicht davon abhält unsere Ziele zu erreichen, sollten wir folgende Dinge beachten.

 

Zuerst sollten wir rausfinden, was diese Unsicherheit bei dir auslöst.

  • Leistungs- und Erfolgsdruck
  • Idealen zu entsprechen
  • Negative Erfahrungen aus der Kindheit & Jugend
  • Fehlendes Wissen
  • Unfaire & Ungerechtfertigte Kritik

 

Die Liste könnte ich noch ewig weiterführen und ich bin mir sicher, dass du du deine ganz eigenen Punkte hast, die du auflisten würdest. Der Zweck meines Beitrags ist aber nicht nach unseren „Schwächen“ zu suchen, sondern Lösungen zu bieten. Hier also meine Tipps, wie ich selber mit Unsicherheit umgehe:

 

Unsicherheit durch Kritik/Bewertungen von anderen. 

Warum fühle ich mich unsicher, wenn andere Personen mich und meine Arbeit bewerten? Bin ich nicht überzeugt davon, dass das, was ich jeden Tag schaffe gut genug ist?

Mein Kredo hierfür: Ich muss nicht immer perfekt sein (was sehr sehr schwer zu lernen ist), sondern darf mich weiterentwickeln. Was mir dabei unglaublich geholfen hat, war mich nicht mehr mit allen um mich herum zu vergleichen. Gerade in der Coaching-Szene hat jeder seinen Schwerpunkt und, wenn diese sich mal überschneiden wird verglichen. Kundenstamm, Umsatz, Reichweite auf Social Media … alles Punkte in denen wir uns selber sehr gut klein reden können… Also? Hört auf, euch immer mit jemandem zu vergleichen, sondern seht ihn*sie als Vorbild von dem ihr lernen dürft.

 

Unsicherheit durch schwankendes Einkommen.

Wer von euch Selbstständig ist, weiß ganz genau, wie es sich anfühlt nicht sicher sagen zu können, wie viel am Ende des Monats übrig bleibt. Auch wenn wir alle wissen, welche Summe erreicht werden soll, damit wir sicher über die Runden kommen, ist es doch häufig so, dass eine gewisse Unsicherheit übrig bleibt.

Wie ich mir hier die Sicherheit geschafft habe, war ganz einfach: Ein klaren Plan für meine fixen und variablen Kosten (sowohl geschäftlich als auch privat). Als ich wusste wie viel ich jeden Monat brauche, um meinen Lebensstandard und den meiner Familie zu sichern, wusste ich auch wie viel ich verdienen sollte. Diese Summe habe ich mir aufgeschrieben und einen Plan erstellt, wie viele Aufträge ich welcher Art benötige, um die Summe zu erreichen. Als das klar war und ich mir immer wieder gesagt habe, dass Summe X an Kunden meine finanzielle Sicherte bedeuten, war das Gefühl von Unsicherheit Geschichte.

 

Unsicherheit im Job

Das unsichere Gefühl im Beruf kann (wie alle anderen Bereiche) mehrere Gründe haben: Ein befristetes Arbeitsverhältnis, Beauftragung für kurze Projekte oder eine Branche, die für ihre Fluktuation bekannt ist, um nur ein paar zu nennen. Alles sehr plausible Punkte, aber nicht unlösbar!

In Situationen, in denen ich nicht allein verantwortlich bin, spiele ich in Gedanken immer das Schlimmste durch, was mir einfällt. Beispiel: Mein befristeter Vertrag wird nicht verlängert. Du bist arbeitslos und müsstest dir einen neuen Job suchen. Warst du schonmal in der Situation einen Job zu suchen? Ich denke ja. Und hast du schonmal eine Zusage für einen Job bekommen? Auf jeden Fall! Was du also tun solltest: Überlege dir, was das Schlimmste ist, was passieren kann und denke dir Lösungen aus. Die müssen nicht immer genau so umgesetzt werden, geben dir aber heute schon das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle.

 

 

 

Natürlich ist dieser Beitrag auf Basis meinen Erfahrungen entstanden und ich kann, darf und will keine ärztliche Betreuung anbieten. Deswegen mein Wunsch: Solltest du merken, dass deine Unsicherheit einen tieferen Ursprung hat und du alleine nicht weiter kommst, suche dir Hilfe! Unsicherheit ist häufig eine Vorwarnung für tieflegende Ängste, die genau bearbeitet werden müssen.

 

Ich hoffe, dass ich hiermit dem Einen oder Anderen einen kleinen Anstoß geben konnte seine Unsicherheit ganz genau unter die Lupe zu nehmen und eventuell daran zu arbeiten.

 

 

Verpasse keinen neuen Blogpost und keinen neuen Podcast. Abonniere den Freiheitsentdecker Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.