Torwarthandschuh Tester

Pläne für 2021?!

Dürfen wir Pläne für 2021 machen?!

Endlich ist dieses verflixte 2020 vorbei und wir sind endlich in dem Moment angekommen, den sich so viel von uns seit Monaten herbei gesehnt haben. Ein neues Jahr. Die Chance für einen Neuanfang. Ein Startschuss für mehr Motivation, Ideen und vielleicht auch neuen Mut.

Das Problem mit diesem Januar ist nur, dass er sich genau so anfühlt wie der April des vergangenen Jahres. Blöd gelaufen! Was können wir nun daraus machen? Zuhause sitzen und Däumchen drehen? Uns einreden, dass wir dann eben im Februar durchstarten?

Ganz ehrlich, worauf wartest du? Auch wenn dir niemand zusichern kann, wie sich die nächsten Monate gestallten werden … es wird Zeit die Veränderungen, welche du dir schon seit Ewigkeiten wünschst, selbst anzugehen.

Also JA! Wir dürfen Plane für 2021 machen! Lasst uns mal überlegen welche Ausreden du findest, für Ideen, die dir seit Monaten oder Jahren nicht aus dem Kopf gehen (schreib’ mir gern in die Kommentare wenn dir noch weitere einfallen):

 

Die Angst vor der Selbstständigkeit…

Als ob ich jetzt meine finanzielle Sicherheit aufgebe… Niemals! Es findet doch so oder so momentan kaum jemand neue Kunden. Alle selbständigen Unternehmer kämpfen doch gerade ums überleben. Als ich letztes Jahr im Sommer meine sichere Festanstellung aufgab, und mir meinen Traum als Coach zu arbeiten erfüllte, stand ich genau an dem selben Punkt. Und ich sag nicht, dass du naiv alles aufgeben sollst. Mein Ansatz ist eher, dass du Schritt für Schritt deinem Traum der Selbstständigkeit näher kommen kannst. Ein Plan besteht ja nicht aus Start und Ziel sondern auch aus unzähligen Zwischenschritten. Überlege dir genau diese kleinen Ziele und plane so dein kommendes Jahr. Das ganze bringt zwei große Vorteile mit sich.

1. Je mehr Ziele du hast, umso mehr kannst du auch erreichen und feiern.

2. Nur so wirst du dich weiterentwickeln.

Denn von heute auf morgen ist noch nie jemand zum Profi oder Experten geworden.

 

Der Druck jetzt noch mehr zu geben…

Die ganze Verantwortung deiner Abteilung, deines Unternehmen oder der Familie liegt auf deinen Schultern. Jetzt musst du die Extrameile gehen damit die Aufträge stabil bleiben und deine Familie weiterhin die finanzielle Sicherheit genießt, welche du über die letzten Jahre aufgebaut hast. Dieser Druck und die Erwartung an dich selber sorgen aber nicht dafür, dass du mehr schaffst. Sie werden ausschließlich dazu beitragen, dass du deine Arbeit entweder weniger gern machst oder (vielleicht noch schlimmer) schlechter wirst. Natürlich können manche unter Druck zu Höchstformen auflaufen. Aber ist das ein gesunder Dauerzustand? Frag dich, ob es nicht dieses Jahr Zeit wird genau zu überlegen welcher Aspekt in deinem Leben wichtig ist, und erlaube dir hierfür mehr Zeit zu investieren. Deine Gesundheit (mental und physisch)? Immer eine gute Idee!

 

Urlaub mach ich vielleicht in 2022…

Warum denken wir alle, dass Urlaub immer eine große Reise bedeutet? Wer angestellt ist, wird so oder so eine gewisse Anzahl an Urlaubstagen nehmen müssen. Wer Unternehmer ist, kann selber entscheiden, wann er sich eine kleine Auszeit gönnen sollte. Was beide gemeinsam haben: auch dieses Jahr kann ein toller Urlaub auf euch warten. Wenn du dich jetzt schon darauf einstellst, die freien Tage in der Heimat zu verbringen wirst du, erstens, nicht enttäuscht und kannst, zweitens, in ein Projekt investieren, was schon viel zu lange auf der Strecke blieb. Zum Beispiel könnte der Familien-Urlaub nach Kroatien zu einem Garten-Projekt werden. Einen Teich anlegen, jeden Abend typisch kroatisch grillen und eventuell das ein oder andere Fremdwort lernen.

 

 

Sind wir alle mal ehrlich mit uns selber. Auch ich wünsche mir eine große Reise sicher planen zu können oder entspannt zu sagen: „Ich mach einfach mal Pause wenn die Aufträge ausbleiben“. Aber das wäre unrealistisch. Ich arbeite an mir und meinen Visionen genauso, wie du an dir und deinen arbeiten solltest. Lasst uns gemeinsam das nächste Jahr dazu nutzen folgende vier Dinge zu lernen:

  1. Es ist nicht dein Verschulden. Auch wenn es sich manchmal so anfühlt, als würde die ganze Verantwortung auf deinen Schultern liegen. Erlaube dir ein wenig freier zu sein.
  2. Die kleinen Dinge genießen, welche meistens gar nicht so klein sind!
  3. Einfach mal Umdenken und aus den alten Mustern ausbrechen.
  4. Vorfreude ist erlaubt! Egal auf was. Und wenn es der frische Kaffee in der Pause ist.

Also los: Mach deine Pläne für das neue Jahr!

Verpasse keinen neuen Blogpost und keinen neuen Podcast. Abonniere den Freiheitsentdecker Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.